Der Chinese an sich

Innerhalb eines Monats habe ich viele Chinesen kennengelernt. Ich moechte hier vier Typen vorstellen:

Die Chinesin aelteren Semesters hat zumeist einen eher zurueckhaltenden Charakter und ist – zumindest nach meinem Empfinden – geduldig, fleissig und oft nicht zu sehen. Ihre Kochkuenste sind atembereaubend. Wenn immer ich naeheren Kontakt zu ihnen hatte, haben sie mich wie einen Sohn behandelt.

Der junge Chinese ist das totale Gegenteil. Meist im Anzug (oder zumindest der Versuch) gekleidet und irgendwie der Typ windiger Geschaeftsmann. Immer dabei ist der Laptop und/oder Handy. Sowieso finde ich, dass Handys immer mehr zur Plage werden. Stellt Euch vor, ihr sitzt ganz hinten im Bus. Diesmal klingelt ein Handy recht weit vorne. “Wei”, und dann geht das Gebruell los. Selbst auf meinem Platz hoere ich die Person am anderen Ende der Leitung.

Aeltere Chinesen erinnern mich oft an Mao. Die meisten tragen immer noch die Einheitskleidung von vor 40 Jahren und rauchen Kette. Oft habe ich das Gefuehl, sie vermissen die alten Zeiten des Kommunismus’ vor dem wirtschaftlichen Aufstieg. Andere hingegen haben eine erstaunliche Aehnlichkeit mit den alten, weisen Lehrmeisten, die man aus den Bruce Lee-Filmen kennt.

Die junge Chinesin ist auch hier der absolute Gegenpart. Sehr offen und zumeist unzufrieden mit der chinesischen Politik. Sie ist sehr gut gekleidet und – wie ich aus eigener Erfahrung weiss – besonders in Nachtclubs sehr spendabel. Da sollten sich die Maedels aus Europa mal ein Beispiel nehmen und nicht immer nur mit ‘nem Fuenfer in der Tasche auf die Piste gehen.

Eine kleine Begegnung noch zum Schluss: Ich laufe durch Shanghai. Mir kommt eine sehr attraktive, junge Chinesin im kuerzesten Minirock, den ich je gesehen habe, entgegen. Ich denke: “Wow!” Auf einmal ein Geraeusch, das mir einen Schauer den Ruecken hinunter laufen laesst. Dann ein riesiger gruen-gelber Rotzfleck auf dem Boden. Den muss sie aber von ganz weit unten hochgezogen haben! Und schwupps, Attraktivitaet gleich Null.

Jaja, die Chinesen. Dies waren natuerlich nur Ausschnitte, aber irgendwie habe ich ihre Macken wie Schluerfen, Ruelpsen und die vielen anderen Eigenheiten lieb gewonnen…
This entry was posted in Asien, unterwegs. Bookmark the permalink.