An jedem verdammten Sonntag

Sonntag Mittag, irgendwo auf den Philippinen.
Unzaehlige Maenner stroemen in eine Richtung, in Richtung Arena. Vielen kostet es einen Tageslohn, um dabei zu sein. Innen, in der Arena, geht es um viel: es geht um Ehre und sehr viel Geld. Wie bei einem Boxkampf sind die Raenge gefuellt mit Menschen. Die Stimmung ist auf geheizt, als die Gladiatoren den Ring betreten. Waehrend sich die Kontrahenten noch ein wenig aufwaermen, um in die richtige Stimmung zu kommen, wird die Lautstaerke immer groesser; verschiedene Handzeichen werden gemacht und es hoert sich an, als ob hier eine Marktschreierversammlung waere. Dann geht es los. “Ah” und “Oh” schallt es von den Raengen – und nach nach nur wenigen Sekunden ist alles vorbei. Einer der beiden Gladiatoren hat es nicht ueberlebt. Es beginnt Geld zu regnen. Da fliegt mal eben ein ganzer Monatslohn an einem vorbei und wechselt den Besitzer, so wird hier gewettet – und das mehere hunderte Mal am Tag.
Der unterlegene Gladiator kommt im Anschluss zumeist in den Kochtopf oder auf den Grill.
This entry was posted in Asien, unterwegs. Bookmark the permalink.